< >

Papageno spielt auf der Zauberflöte

Oper für junge Zuschauer nach Eberhard Streul. Neufassung von Kay Link

»Mit dem Stück ist dem Theater Eisenach ein großer Wurf gelungen. Knapp anderthalb Stunden hielten die Schauspieler das Publikum unter Spannung – bei Kindern in dem Alter eine reife Leistung.« Thüringer Landeszeitung

Musikalische Leitung:
Diethard Stephan Haupt
Regie und Dialogfassung:
Ausstattung:
Hendrik Kürsten
Papageno, Jäger:
Papagena, Alte, Pamina Dame:
Annegret Seiler
Tamino, Papagenino, Monostatos:
Francois Soons
Sarastro, Königin d. Nacht, Vermieter:

Rettende Töne

Am Ende ist das von Kay Link in Eisenach inszenierte „Papageno spielt auf der Zauberflöte" ein kurzweiliges und unterhaltsames Stück für Kinder, bei dem die kleinen Zuschauer vielleicht zum ersten Mal mit der Oper in Berührung kommen. [...] Papageno und seinen Freunden zuzuhören und zu sehen, macht einfach Spaß!
Thüringer Allgemeine

 

Interessante Version

Mit dem Stück, das gestern in der „Alten Mälzerei“ Premiere hatte, ist dem Landestheater Eisenach ein großer Wurf gelungen. Nun eignet sich die ohnehin schon populäre Oper „Die Zauberflöte“ wie kaum eine andere, sie kindgerecht umzuschreiben. Wie dazu die eigentlich nicht vorhandene Bühne genutzt wird, ist schon beeindruckend – und notfalls, wie bei dem Fluchtversuch Paminas und Papagenos wird auch einmal der Vorraum mit einbezogen.

Von den Schauspielern wird in „Papageno spielt auf der Zauberflöte“ einiges gefordert, schon allein das Kulissenschieben und das dauernde Umziehen. Besonders gegensätzlich dabei sind die Figuren, die Bernhard Leube darstellt: einmal ist er der spießige Vermieter mit steifem Kragen, einmal der böse Sarastro in einer weißen Uniform und einmal die Königin der Nacht in Blau und mit einer Frisur wie die von Tina Turner. [...]
Gerade weil die Figur Papageno so menschliche Eigenschaften aufwies, hatte er das gesamte Stück über die Kinder im Publikum auf seiner Seite und mit ihm der Prinz Tamino einen treuen Begleiter. Tamino wurde nämlich von der Königin der Nacht ins Abenteuer geschickt. In Mozarts Oper sang der Prinz noch 'Dies Bildnis ist bezaubernd schön', in der bearbeiteten Fassung hat er sich mit einem überdimensionalen, vierteiligen Foto der Prinzessin Pamina abzuschleppen. Kein Wunder, dass er die vier unhandlichen Platten mit dem Bildnis ziemlich bald dem arglosen Vogelfänger aufschwatzt. [...]
Knapp anderthalb Stunden hielten die Schauspieler gestern zur Premiere das Stück und das Publikum unter Spannung – bei Kindern in dem Alter eine reife Leistung.
Thüringer Landeszeitung